Hier finden Sie uns:

Trägerverein Demokratie Leben
Eberhard-Bauner-Allee 16
63654 Büdingen

Kontakt

Rufen Sie einfach an 06042 884 1530 oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Wanderausstellung

Büdinger Geschichtsverein

 

 

Im Heuson-Museum sollen vom 08. November 2019 bis März 2020

die beiden Ausstellungen

„Von der Friedlichen Revolution zur deutschen Einheit“ der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und
„Das hab' ich auch gehabt! - Spielzeug in der DDR“ des Wirtschaftswundermuseums in Rheinberg

gemeinsam gezeigt werden.

 

Mit der Kombination dieser beiden Ausstellungen werden unterschiedliche Besucherkreise angesprochen.

 

Die Ausstellung „Von der Friedlichen Revolution zur deutschen Einheit“ wirft Schlaglichter auf die Jahre 1989/90. Sie erinnert an den Protest gegen die Fälschung der DDR-Kommunalwahlen, an die Fluchtbewegung im Sommer und die Massenproteste im Herbst, die die SED-Diktatur in die Knie zwangen. Sie berichtet von der Selbstdemokratisierung der DDR, der deutsch-deutschen Solidarität und den außenpolitischen Weichenstellungen bis zur Wiedererlangung der Deutschen Einheit.

Die Schau umfasst 20 Tafeln mit über 100 zeithistorischen Fotos und Dokumenten. QR-Codes verlinken zu 18 Videointerviews mit Akteurinnen und Akteuren der Friedlichen Revolution.

Diese Ausstellung eignet sich für die außerschulische Bildungsarbeit.

 

Dazu wird ein Teil der Ausstellung „Deutsch-deutsche Spielzeugwelten“ des Wirtschaftswundermuseums gezeigt. Anhand von kulturhistorisch aussagekräftigen Kinderspielzeugen aus der DDR zeigt die Ausstellung das „Kind-sein“ in Deutschland-Ost auf. So gelangten Kinder in der DDR schon früh mit politischer Ideologie in Berührung. Sichtbar wird die staatlich verordnete Indoktrination, die von Spielzeug ausgehen kann. Anhand dieser Beispiele lassen sich eigene Wertvorstellungen überprüfen. Was hat die oft plumpe Verwendung von staatlich verordneten Parolen im Kinderzimmer zu suchen? Wie mögen die Kinder auf diese Polit-Sprüche reagiert haben?

Politik im Kinderzimmer wird in dieser Ausstellung als falsche Vorgehensweise in der Erziehung verstanden. Mit der Betrachtung der Spielzeuge werden die Grundzüge eines Gesellschaftssystems sichtbar, das von der Windel an den kindlichen Erfahrungsraum politisieren wollte. Das Ziel der Erziehung war der im Staatssinne funktionierende Mensch. In dieser Kombination ist die geplante Ausstellung auch interessant für Schulklassen aller Jahrgangsstufen.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Trägerverein Demokratie Leben

Anrufen

E-Mail

Anfahrt